Luca Ferrari (Ferrero)

Luca FERRARI, Sohn von Emanuele und Paola DORIA, die Herren von Oneglia (IM).

Truppführer und Marine-Kommandeur für das spanische Königshaus.

“„Der großartige Herr Luca, Sohn des edlen Herrn Emanuele, in der Gestalt seiner Eltern, stand im Dienst Spaniens; er blieb dort viele Jahre und erhielt vom Kaiser Karl V. den Rang eines Kommandanten, d.h. des Truppführers der Marinearmeen (…) „

(Zitat von “Vittorio del Corno, I. Marchesi d’Alassio, Turin 1890” auf Seite 3)

Luca FERRARI Er wurde in Alassio als Sohn von Emanuele und Paola Doria, die Herren von Oneglia, geboren. Er war mit Andrea Doria verwandt.

Nachdem er sein Praktikum bei den heimischen Schifffahrtskanälen und sein Seefahrtsstudium, das wahrscheinlich bei den Benediktinern des Monte Oliveto di Finalpia war, abgeschlossen hat, musste er dem König von Spanien seine Fähigkeiten und seinen Wert bieten. Wie auch ein anderer namhafter ligurischer Seefahrer, nämlich Christoph Kolumbus, musste er unter fremder Flagge Wehrdienst leisten.
Die spanische Marinearmee verfügte über äußerst mächtige Flotten und Ausrüstungen. Durch die Eroberung der neuen Welt, wurde eine neue Ära in Europa und ein riesiger Wohlstand in Spanien hervorgerufen. Man nannte Spanien zu Recht Herrin der Meere.
Luca Ferraris Laufbahn in der spanischen Flotte war schnell und leuchtend.

Durch königliche Verordnung zum Konteradmiral ernannt, wagte er sich in riskante, aber ruhmvolle Unternehmen. Er machte sich einen Namen durch die Größe seiner Heldentaten und gewann die Aufmerksamkeit des Monarchen und des spanischen Hofes.

Spanien ist Luca Ferrari zu Dank verpflichtet, weil das Königreich Peru, nach der Machtergreifung der Brüder Francisco und Hernando Pizarro, zur spanischen Krone zurückkehrte.
Es war unser Held, der es mit seiner Flotte geschafft hat, Peru zu erreichen, die überlebenden Pizarro Brüder zu verhaften, die Ordnung wieder her zu stellen und den Vizekönig, den er aus Spanien mitgebracht hatte, zu beamten.

Karl V. schätze ihn und lobte sein Mut und Können.

Er war ein sehr enger Freund von Andrea Doria und arbeitete mit ihm zusammen, um die gemeinsame Heimat, Ligurien, zum Ruhm zu bringen.

Nachdem er seine Karriere als Seefahrer hinter sich ließ und sich in Alassio zurückgezogen hatte, blieb er nicht untätig: er ruhte sich nicht auf seinen Lorbeeren aus.
Er wurde zum „Massaro“ (d.h. „Fabbricero“ unserer Gemeinde) ernannt und arbeitete mit seinen Kollegen zusammen, um eifrig zu predigen und die Güter der Kirche weise zu verwalten.

Er beschäftigte sich mit frommen Werken bis zu seinem Tod. Sein väterlicher Wunsch war sich in gesegneter Ewigkeit mit seinem Sohn Scipio, der in der Schlacht von Scio von den Barbaren getötet wurde, wieder zu vereinen.
Er wurde am Fuße des Presbyteriums der Pfarrkirche begraben und eine Gedenktafel beweist seine Verdienste.

In der Sancta Sanctorum, beim Hauptaltar der Stiftsgemeinde von S.Ambrogio di Alassio in der Nähe der Balustrade, befindet sich das Grab mit folgendem Epigraph:

“SEPULCRUM MAGNIFICUM DOMINUM LUCAE FERRARII
ANNO MDLXXVIII.Bis a Successoribus Restauratum”
(Grab des Prächtigen Herrn Luca Ferrari, Sohn von Emanuele. Im Jahr 1558. Das Grabmal wurde von seinen Nachfolgern zweimal restauriert.)

Seine Kinder: neben Scipione, gab es Pietro Francesco, Gian Domenico und eine Tochter, Antonia, die mit Ambrogio Freghetti verheiratet war.

Im Jahr 1700 wurde im Ferreris Palast die Lizenz ausgestellt, in der Karl V. Kapitän Luca zum Truppenführer seiner spanischen Armee ernannte.

Wir danken Herrn Antonio CAROSSINO, Historiker aus Alassio, für die Ausstellung seiner Forschung und die wertvolle Zusammenarbeit.

Infos

Wetterbegriffe

Notizen über die Wetterbeobachtung
Nützliche Infos für Besucher des Hafens von Alassio

Ozeane und Meeresströmungen

Ozeane, Meeresströmungen und das Klima